Community_Manager

Was macht eigentlich ein Community Manager?

Kategorie: Jobsuche

Community Manager haben noch einen nicht ganz einfachen Stand. Sowohl in Unternehmen als auch auf der nachbarschaftlichen Grillparty. Die standardmäßige Frage nach dem Beruf endet bei diesem Berufsbild regelmäßig in Stirnrunzeln und Augenbrauen, die fast unter dem Haaransatz verschwinden.
Community Manager sind also kaum bekannt, weder in der Gesellschaft, noch bei den Unternehmen selber.

Das bedeutet aber nicht, dass sie überflüssig sind. Im Gegenteil. Community Manager übernehmen nämlich, ähnlich wie Social Media Manager, eine immer wichtigere Aufgabe, die den Kern eines Unternehmens online betreut: die Kundschaft, oder in digitaler Sprache die Community.

Erwartungen an einen Community Manager sind also groß. Nicht selten muss diese Person ein Multitalent in den Bereichen Moderation, Motivation, Kreativität und Entertainment sein.
Und obwohl das Berufsbild und damit auch die Aufgaben noch nicht genau definiert sind, handelt es sich bei einem Community Manager um die Person, die sich um das Zustandekommen von digitalem Kundenkontakt kümmert. Keine leichte Aufgabe. Und genau aus diesem muss man ganz am Anfang beginnen.

Seit wann gibt es Jobs für Community Manager?

Stellenanzeigen für dieses Berufsbild sind noch selten und meist bei jungen Startups oder innovativen Unternehmen zu finden. Der Grund dafür ist, dass Community Manager noch unbekannt sind und häufig unterschätzt werden. Du suchst einen Job als Community Manager? Am Ende des Artikels kommst du zu unseren Jobbörsen.

Dabei haben sich in den letzten Jahren immer mehr digitale Geschäftsmodelle entwickelt, bei denen das Geschäft und dementsprechend auch die Kundschaft ausschließlich online zustande kommt. Online Marketing ist hier der Schlüsselbegriff, um Waren oder Dienstleistungen auch ohne Kundenkontakt gewinnbringend zu verkaufen. 

Social Media Manager übernehmen dabei den Part des Online Marketings und verbreiten über Facebook, YouTube oder Twitter Markenbotschaften und Neuheiten. Durch strategische Planung der Verbreitung von Inhalten entsteht dadurch eine Fanbase, also Kunden die treu bei dieser Marke bleiben.

Der Part des Marketings kann dabei sehr sinnvoll durch Community Management ergänzt werden. Denn nicht nur Marketing, sondern auch der direkte Austausch von Anbietern und Kundschaft ermöglichen die Vermittlung von Waren oder Dienstleistungen. Dieses Forum gestaltet sich meist in Form einer Website, auf der offen aber auch direkt zwischen Anbieter und Kunde kommuniziert werden kann.
Diese Foren sind eine Plattform für die Kundschaft und bedürfen eines regelmäßigen Community Managements. Genau aus diesem Grund ist das Berufsbild des Community Managers entstanden.

Aber was sind nun eigentlich genau seine Aufgaben?

Die Aufgaben eines Community Managers: Das Online-Multitalent!

Die Grundaufgabe eines jeden Community Managers ist es, die Nutzer auf einem Forum im Blick zu behalten und Ihre Wünsche zur Kenntnis zu nehmen. Das macht er, indem er die folgenden Aufgaben wahrnimmt:

  • Gestaltung und Aufbau einer virtuellen Gemeinschaft. Der Community Manager überlegt sich Konzepte rund um die Plattform, auf der sich Anbieter und Kunden tummeln. 
     
  • Administration, Betreuung und Optimierung des Forums. Nicht nur der Aufbau, sondern auch der tägliche Betrieb der Plattform ist Aufgabe des Community Managers. Ein virtuelles Forum entwickelt sich im besten Fall immer weiter, weshalb innovatives Wissen aus Weiterbildungen regelmäßig eingebracht werden muss.
     
  • Der Community Manager ist Ansprechpartner für alle Belange, wie Lob, Kritik, Tipps und Fragen rund um die Plattform.
     
  • Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Moderation der Diskussionsforen. Indem der Community Manager hier den Überblick behält, kann er passende Kunden und Unternehmen zusammenbringen, aber auch Störenfriede verwarnen.
     
  • Der Community Manager steht in direktem Kontakt mit Fans und Nutzern der Plattform. Durch ihn erfährt die Community alle Neuheiten oder neue Funktionen.

Bei all diesen Aufgaben wird schnell klar: ein Community Manager muss ein virtuelles Kommunikationstalent sein, damit er Leute zusammenbringt. Dafür müssen einige Eigenschaften her. Was also bringt ein guter Community Manager mit?

Zur Jobbörse

Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Community Manager: vier Eigenschaften!

Dieser Job ist nicht wie jeder andere, das wird beim Lesen des Aufgabenspektrums direkt klar. Aus den noch seltenen Stellenangeboten für Community Manager werden daher auch Eigenschaften deutlich, die für diesen Job unbedingt erforderlich sind:

  1. Souveränität und Selbstbewusstsein. Diese Eigenschaft wird in Stellenangeboten immer wieder gefordert. Gerade auf Social Media ist der Umgangston teilweise sehr rau, weshalb der Community Manager es schaffen sollte, eine positive Stimmung beizubehalten. Ein professioneller Umgang mit Nörglern und schwierigen Nutzern wird daher durch ein souveränes Auftreten vorausgesetzt.
     
  2. Eine weitere wichtige Eigenschaft, die in fast jedem Stellenangebot genannt wird, ist Belastbarkeit. Community Manager müssen rund um die Uhr erreichbar sein, denn Social Media schläft nie. 
     
  3. Kreativität ist eine weitere wichtige Eigenschaft erfolgreicher Community Manager. Strategien und Konzepte für eine Community müssen häufig virtuell umgesetzt werden, was ein hohes Maß an Vorstellungskraft voraussetzt. 
     
  4. Kommunikationsstärke, die wichtigste Eigenschaft. Wie schon bei den Aufgaben beschrieben, dreht sich im Alltag eines Community Managers alles um Kommunikation. Sich ausdrücken können, schwierige Fragen einfach beantworten: All das ist Aufgabe eines Community Managers. Und dafür muss er schreiben können.

Selbstbewusstsein, Kreativität, Belastbarkeit und Kommunikationsstärke. Über diese vier Eigenschaften verfügt jeder gute Community Manager. Um den Kern eines Unternehmens, nämlich die Kundschaft, also in der virtuellen Welt zu unterstützen, setzen Unternehmen diese Eigenschaften voraus.

Nicht verwechseln: Community Manager haben nicht dieselben Aufgaben wie ein Content Manager oder ein Social Media Manager!

Auch wenn solche Berufsbilder noch unbekannt sind, ein ähnliches Gehalt haben und in verwandten Bereichen arbeiten, handelt es sich nicht um ein und dasselbe Berufsbild. Dieser Fehler unterläuft Unternehmen häufig, was zu einer Überlastung des Content oder Social Media Managers führt, der auch noch die Aufgaben des Community Managers übernehmen muss.

Obwohl diese Stellen eng zusammenarbeiten sollen und müssen, liegt der Schwerpunkt des Social Media Managers klar auf inhaltlichen Punkten. In diesem Beruf geht es darum, Markenbotschaften über verschiedene virtuelle Kanäle zu vermarkten. Dadurch werden viele potentielle Kunden erreicht und eine Fanbase, also eine Community, baut sich auf.

Erst an diesem Punkt kommt der Community Manager ins Spiel. Er ist dafür verantwortlich, dass Nutzer, die aufmerksam geworden sind, auf einer Plattform zusammenkommen. Hier kann sich ausgetauscht werden, Angebote werden entdeckt und diskutiert, sowie der direkte Kontakt zu Unternehmen wird ermöglicht. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, muss eine positive Community aufgebaut und Kommunikationskanäle eingerichtet werden.

Trotz gleichem Ziel haben also beide ein unterschiedliches Aufgabenspektrum und sind unentbehrlich für den Aufbau einer virtuellen Welt rund um eine Ware oder Dienstleistung. Der Community Manager ist in dieser Welt unterwegs, während der Social Media Manager sie aufbaut.


Du bist auf der Suche nach einem Job als Community Manager? Zu unseren Jobbörsen auf den stellenwerk-Portalen geht es hier:

Jobs in: Berlin | Bochum | Bonn-Rhein-Sieg | Darmstadt | Dortmund | Düsseldorf | Erlangen-Nürnberg | Göttingen | Hamburg | Koblenz-Landau | Köln | Lübeck | Mainz | Stuttgart


Über die Autorin: Sofia Nelles ist waschechte Digital Native und Masterstudentin an der HAW Hamburg. Sie ist begeistert von fertigen To-Do-Listen, gutem Wetter in Hamburg und Out-of-the-Box Ideen.