Die besten 10 Tipps für dein nächstes Videointerview

Kategorie: Bewerbung

Das klassische Vorstellungsgespräch, bei dem die Bewerbung in Papierform auf dem Tisch liegt und du versuchst, deine Hände irgendwie mit den Stuhllehnen zu beschäftigen, wird immer häufiger durch eine digitale Kontaktaufnahme ersetzt. Videointerview nennt sich dieses Phänomen, das die angsteinflößende Kulisse des Vorstellungsgespräches direkt in dein Wohnzimmer befördert. Dabei ist ein Videointerview allerdings nicht mit der chaotischen Skype-Konferenz unter Freunden zu vergleichen: Hier geht es nach wie vor um einen Job. Patzer – sowohl inhaltlich als auch technisch – sind keine gute Idee. Wie schaffst du es also, dein Videointerview professionell und erfolgreich zu gestalten?

Um eine Antwort auf diese Frage zu erhalten, kannst du nun mehrere Nachmittage auf Google verbringen, Udemy nach Trainings für Vorstellungsgespräche durchforsten oder direkt einen persönlichen Coach buchen. Du kannst aber auch ganz einfach ein paar Tipps beachten und mit ein bisschen Training sowie Vorbereitung ohne größere Pannen durch dein nächstes Videointerview kommen. Vieles ergibt sich tatsächlich ganz einfach im Termin selber. Für alles andere findest du hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wie bereitest du dich inhaltlich am besten auf diesen Termin vor? Wie reagierst du bei zeitversetzter Übertragung? Musst du auch beim Videointerview ein komplettes Businessoutfit tragen? Kannst du sicherstellen, dass die Umgebung angemessen ist? Welche Regeln der Höflichkeit gelten bei der digitalen Kommunikation? Wenn dir diese Fragen durch den Kopf schwirren, dann bist du richtig hier. 

#1 Videointerview ernst nehmen: (k)ein echtes Vorstellungsgespräch

Der größte Fehler, den du bei deiner Bewerbung machen kannst, ist, eine Einladung zu einem Videointerview nicht ernst zu nehmen. Es stimmt: In den seltensten Fällen erhältst du direkt danach eine Zusage für den Job. Wahrscheinlicher ist nach einem erfolgreichen Interview die Einladung zum persönlichen Vorstellungsgespräch. Die digitale Variante wird meistens gewählt, um offene Fragen zu klären, auf beiden Seiten Zeit zu sparen und geografische Distanzen zu überbrücken. Du solltest allerdings immer im Hinterkopf behalten, dass das Videointerview ein wichtiger Meilenstein deiner Bewerbung ist. Nur wenn du hier überzeugst, bleibst du im Rennen!

#2 Vorstellungsgespräch vorbereiten: Mach deinen Job!

Mit der Einstellung aus dem ersten Punkt geht es nun daran, das Videointerview inhaltlich vorzubereiten. Dabei kannst du dich ganz klassisch an das normale Vorstellungsgespräch halten – nur ohne den Anfahrtsweg. Informationen über den Arbeitgeber, den Job selber und deine eigenen Qualifikationen gehören genauso dazu wie die Übung von Antworten auf schwierige Fragen und auch die Vorbereitung eigener Fragen. Ein wichtiger Tipp: Verschiebe diese Vorbereitung nicht auf die letzte Minute. Dein Gegenüber merkt schnell, ob du gründlich recherchiert hast.

#3 Absprachen treffen: Zeit und Medium

Normalerweise werden Zeit und Ort vereinbart – in diesem Fall geht es um die Zeit und das Gesprächsmedium. Schon beim Thema Zeit kann es schwierig werden: Zeitversetzte Gespräche aufgrund von Zeitverschiebungen sollten unbedingt beachtet werden. Prüfe doppelt nach, welche Ortszeit ihr abgesprochen habt! Auch das Medium ist wichtig. Am geeignetsten für ein Videointerview sind Softwares wie Zoom oder Skype. Achte darauf, möglichst schon einen Tag vorher zu prüfen, ob dein Gerät damit kompatibel ist.

#4 Pünktlichkeit ist eine Tugend – auch digital!

Du denkst, das kann ja nicht so schwer sein? Einfach den Rechner hochfahren und los geht es mit dem Videointerview? Genau aus diesem Grund ist der Tipp zur Pünktlichkeit wichtig. Beim normalen Vorstellungsgespräch orientierst du dich an der Zeit, zu der du losgehen musst. Beim digitalen Gespräch bist du dagegen zuhause, wo immer etwas zu tun ist. Vielleicht arbeitest du gerade im Homeoffice, machst die Wäsche oder entscheidest dich für einen Snack: Es gibt viele Gründe, die Zeit aus den Augen zu verlieren. Besser ist es, wenn du dir 15 Minuten vor dem Termin einen Wecker stellst. So hast du genügend Zeit, nochmal tief durchzuatmen, bevor es mit deiner Bewerbung weitergeht. Gerade bei zeitversetzten Gesprächen ist dieser Tipp wichtig.

Zur Jobbörse

#5 Probegespräch: Immer eine gute Idee

Beim Videointerview gibt es einen großen Vorteil: Du kannst es einmal zur Probe durchspielen. Dazu beauftragst du einfach Freunde oder Bekannte, dich über das gewählte Medium anzurufen. So gehst du sicher, dass beim richtigen Videointerview nichts schief geht. Bei diesem Probeanruf sollten insbesondere das Mikrofon und die Videoeinstellung überprüft werden.

#6 Hintergrund des Videointerviews: Das solltest du beachten

Das normale Vorstellungsgespräch findet meistens auf neutralem Boden in einem Konferenzraum statt. Beim Videointerview dagegen zeigst du einen kleinen Ausschnitt deines Privatlebens. Das kann schnell schief gehen. Insbesondere Studenten, die in WGs oder Einzimmerwohnungen leben, haben oft nur die Wahl zwischen Schlafzimmer, Küche und Bad. Alle drei Optionen sind suboptimal. Kreativität ist gefragt! Am besten positionierst du deinen Laptop so, dass im Hintergrund nur weiße Fläche und Grünpflanzen zu sehen sind. Auch wenn das ein wenig Vorbereitung erfordert: Der professionelle Eindruck deiner Bewerbung sollte fortgesetzt werden!

#7 Kleidung im Vorstellungsgespräch: Auch beim Videointerview?

Ein Videointerview bringt es mit sich, dass dein Gegenüber und du sich sehen können! Ein kleiner Tipp hierzu: Schalte dein Video erst ein, wenn dein Gesprächspartner es tut. Dann aber sind Schlabberpulli und Jogginghose nicht die beste Wahl. Zieh dich am besten so an, als würdest du heute den Job anfangen. So wirkst du nicht zu overdressed in deinem eigenen Schlafzimmer, bringst aber immer noch genügend Professionalität für die Bewerbung mit.

#8 Tipps und Tricks zum Videointerview

Ein Videointerview ist zwar nicht mit einem realen Vorstellungsgespräch gleich zu setzen, trotzdem gibt es zwei ganz entscheidende Vorteile. Erstens hast du die Möglichkeit, neben deinem Laptop Notizen und Stichpunkte zu notieren. So kannst du einfach nachschauen, falls dir etwas Wichtiges zur Bewerbung entfallen ist. Außerdem bietet das Videointerview die Chance für dich, wichtige Fragen zu klären, bevor du viel Zeit für ein persönliches Gespräch investierst. Diese beiden Vorteile solltest du nutzen, um das Videointerview so erfolgreich wie möglich zu gestalten.

#9 Eigene Fragen vorbereiten: Wichtiges online ansprechen

Du sollst also eigene Fragen vorbereiten. Aber welche sind das genau? Letztlich geht es beim Videointerview darum, Grundlagen zu klären, bevor weitere Zeit investiert wird. Fragen zum Arbeitsalltag, zum Team, zur Bezahlung und Arbeitszeit sind wichtige Rahmenbedingungen, die unbedingt geklärt werden sollten. Falls es sich um eine Bewerbung für einen Teilzeit- oder Minijob handelt, solltest du auch ansprechen, an welchen Tagen du arbeiten könntest und wie der generelle Zeitplan aussieht. Je mehr du beim Videointerview in Erfahrung bringst, desto besser kannst du dich entscheiden.

#10 Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Zuletzt ein Tipp, der speziell für Videointerviews gilt. Denn natürlich solltest du bei deiner Bewerbung reden und von dir erzählen. Allerdings bringt die digitale Variante das Problem der Zeitversetzung mit sich. Kennst du die peinliche Stille, die entsteht, weil ihr euch drei Mal ins Wort gefallen seid? Um das zu verhindern, kannst du deinem Gesprächspartner beim Videointerview einfach die Führung überlassen. So entstehen keine zeitversetzten Probleme.

 

Hinweis: Unsere Artikel richten sich an alle Geschlechter. Für eine leichtere Lesbarkeit verwenden wir jedoch das generische Maskulinum. Deine stellenwerk-Redaktion.


Du bist auf der Suche nach einem Studenten- oder Absolventenjob? Zu unseren Jobbörsen auf den stellenwerk-Portalen geht es hier:

Jobs in: Berlin | Bochum | Bonn-Rhein-Sieg | Darmstadt | Dortmund | Düsseldorf | Erlangen-Nürnberg | Göttingen | Hamburg | Koblenz-Landau | Köln | Lübeck | Mainz | Stuttgart


Über die Autorin: Sofia Nelles ist waschechte Digital Native und Masterstudentin an der HAW Hamburg. Sie ist begeistert von fertigen To-Do-Listen, gutem Wetter in Hamburg und Out-of-the-Box Ideen.